TCM Ernährung

Yin und Yang in Balance

Die enge Wechselwirkung zwischen Ernährung und Heilmitteln ist in der Traditionellen Chinesischen Medizin besonders ausgeprägt. Sie betrachtet Lebensmittel als Stoffe, die den Aufbau und den Fluss der Lebensenergie Qi unterstützen.


Gemäss Ernährungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin greifen Nahrungsmittel von innen in den Energieverlauf des Körpers ein. Sie wirken somit anders auf die Gesundheit ein als im Verständnis westlicher Ernährungstheorien. 

Die Ernährungstherapie kann andere TCM-Behandlungen sinnvoll ergänzen und unterstützen. Dabei spielen die gleichen Faktoren wie bei den Arzneimitteln eine zentrale Rolle:

  • Das Temperaturverhalten: Welche dynamische Energie entfaltet das Lebensmittel? Wirkt es in Richtung Yin oder Yang?
  • Die Tendenz der Wirkung: Wirkt das Lebensmittel an der Oberfläche oder in der Tiefe?
  • Der Leitbahneintritt: In welcher Leitbahn oder in welchem Funktionskreis wirkt das Lebensmittel?
  • Die Geschmacksrichtung: Welche Organsysteme werden durch den Geschmack angesprochen?


Es ist für die Therapeutinnen von TCM Chan selbstverständlich, dass sie Ihnen im Rahmen jeder Behandlung auch grundlegende Ernährungstipps vermitteln.

Eine Korrektur der Ernährungsgewohnheiten empfiehlt sich bei energetischen Schwächen wie Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Verdauungsschwäche, kalten Händen und Füssen oder bei Wasserbildung im Gewebe.

Bei Übergewicht, Diabetes oder erhöhtem Cholesterinspiegel kann eine sinnvoll aufgebaute, systematische Ernährungstherapie zu einer deutlichen Verbesserung des Gesundheitszustandes führen.

Die Ernährungsempfehlungen der Therapeutinnen bei TCM Chan basieren auf einer ganzheitlich orientierten Diagnose. Sie sind individuell auf die gesundheitliche Situation der Patientin oder des Patienten abgestimmt. Sie berücksichtigen auch die Jahreszeit und werden oft mit anderen TCM-Methoden kombiniert.


In der westlichen Denkweise geht es bei der Beurteilung von Nahrungsmitteln in erster Linie um Nährwert und Energie. Im Zentrum steht der Gehalt an Kohlehydraten, Fett, Eiweiss, Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Traditionelle Chinesische Medizin verfolgt im Bereich der Ernährung einen anderen Ansatz. Für sie ist es entscheidend, wie gut die Nahrung in die Lebensenergie Qi umgewandelt werden kann. Ist ein Nahrungsmittel dazu nicht geeignet, kann es auch dann keine positive Wirkung auf den Körper ausüben, wenn es Vitamine oder Mineralstoffe enthält. Wahl und Zubereitung der Lebensmittel wie auch das Essverhalten müssen den Fluss des Qi unterstützen.
 

Seite teilen